Wir waren im Urlaub

Knapp zwei Wochen waren wir mit allen drei Hunden im Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern. Und es war toll!

Wir auf der Wiese

Wir auf der Wiese

Angesichts eines heutigen Spazierganges um den Einfelder See kann ich auch noch genauer sagen, was so richtig, richtig, toll war: die Weite der Landschaft und die Abwesenheit von Menschen darin. Es gab Spaziergänge, da haben wir in der Luft Kraniche und am Boden Pfifferlinge gesehen, aber sonst keine Menschenseele. Wie erholsam:-)

Suki erholt sich auf dem Sofa

Suki erholt sich auf dem Sofa

Dafür wurden wir heute am Einfelder See fast wieder umgefahren, weil so ein $§&?!-Fahrradfahrer mit vollem Speed meinte, unsere Hunde und wir würden uns schon noch in Luft auflösen, wenn er nur schnell genug in die Menge rast. Und was schreit der Depp dann anschließend noch? „Nehmt die Sch…-Köter an die Leine“.
Klar, dachten wir, ein Weg von ca, 1,50 m Breite, zwei Menschen von jeweils ca. 35 cm Breite (*räusper*), drei Hunde in unterschiedlicher Länge und Breite und das Ganze am Besten noch mit drei Bändern, bzw. Leinen miteinander verbunden. Der KNALL-Kopf wäre doch wie eine Fliege ins Netz gegangen und wir wären alle miteinander verknäult gewesen (und sicher auch verletzt…).
Zwei Tage davor sowas Ähnliches am Bordesholmer See. Ein Läufer von hinten, mit leichtem, federnden Gang, nicht zu hören, aber trotzdem plötzlich da. Auch ohne Hunde, die man schnell sortieren muss, für jede Frau zu jeder Tages-, ganz besonders auch Abendzeit der Stoff, aus dem die Alpträume sind. Auch der wünschte sich in dem Kuddelmuddel gerne noch eine zusätzliche Portion Bondage. Aha,…
Aber zurück zu den Hunden. Und vor allem zurück zu unserem Neuzugang Suki, nach dem ich schon ein paar Mal gefragt worden bin und warum hier im Blog nicht endlich mal steht, wie es denn nun weitergegangen ist mit ihm…Suki hat sich sehr gut eingelebt und trabt munter mit. Was ihm sehr beim Einleben geholfen hat, sind die die beiden Mädels. An denen orientiert er sich sehr und guckt sich allerlei Alltagsdinge ab.
Suki musste schon eine Menge über sich ergehen lassen und war tapfer dabei. Eine komplette Futterumstellung auf das Barfen, Tierärztinnenbesuch in Achterwehr, inzwischen mehrmaliges Krallenschneiden, was bei seinen schwarzen Krallen nicht so einfach ist und sogar eine Zahnsanierung unter Vollnarkose, weil er so aus dem Hals stank und die hinteren Zähne vor lauter Belag nicht mehr zu sehen waren. Hat er alles tapfer und widerstandslos über sich ergehen lassen und „spricht“ immer noch mit uns.
Das Vertrauen zu uns wächst, aber ist auch leicht erschütterbar. Gestern lag er z.B. in seinem Korb neben dem Bett und ich beugte mich am Rande drüber, um eine Mücke zu erwischen und schwupps,…war Suki weg und ausgewandert und schlief lieber allein im Wohnzimmerkorb. Da war nichts zu machen. Wir zwingen ihn dann nicht, denn hier wirkt eine große Angst, in der wir nicht auch Platz nehmen wollen. Aber solche Erlebnisse erinnern uns einfach daran, dass er der neue Hund ist und die 10 Jahre davor ohne uns lebte. Wie auch immer und wo auch immer. Und dagegen stehen auch erst wenige Wochen des Miteinanders.
Was immer wieder rührend ist, ist die wachsende Dreikuscheligkeit des Hunderudels. Alle drei sind zunehmend miteinander verwoben und in Kontakt beim Liegen…und wir sind froh, dass unser Sofa so groß ist…:-)

Ach, Urlaubsfotos gibt es auf der Facebook-Fanseite, die Ihr hier findet:-) Und noch mehr Fotos hier auf meiner Seite von Facebook.
Album-Bergsee-Wanderung , der Malkwitzer-See und die Hauswiese, nochmal Bergssee und Blücherhof

Die Kraniche auf der Hauswiese

Die Kraniche auf der Hauswiese

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.