Pippilotta Hasenherz

Die erste Woche mit Maggie ist herum und sie hat haufenweise Kosenamen eingesammelt. Einer lautet Pippilotta Hasenherz, weil Neugier und Angst oft an verschiedenen Enden und Beinen des Hundes ziehen. Von jetzt auf gleich kann sie dann in pure Geschwindigkeit explodieren und ich bekomme eine Ahnung davon, wie schnell ein Whippet sein kann.

Fieses Gitter bremst Whippet

Dieses Gitter im Gartenweg z.B. Wir sind einmal drauf getreten und es knackte ordentlich. Das erste Mal danach ist sie fast durch die Hecke gegangen, um daran vorbei zu gehen. Mittlerweile macht sie nur noch einen ordentlich Satz darüber.

Hier wissen wir immerhin, warum sie Angst hat. Bei manch‘ anderen Sachen ist das komplett unklar, zumal es vor ein paar Stunden kein Problem war: tagelang sind wir unseren Weg gegangen und plötzlich ist die Treppe ein Ort von Monstren und der Weg als solches Höllenschlund. Warum? Keine Ahnung. Kein Gedächtnisauswringen hilft. Ein Geräusch? Auf etwas getreten? Riecht was komisch? Einmal hochtragen, scharf sprechen, an der Leine ziehen (ICH habe an der Leine gezogen:-) hat das Problem ein Mal gelöst. Beim nächsten Mal waren es dann die Leberkekse in der Tasche.

Die Leberkekse üben überhaupt eine konstante Anziehskraft aus. Ansonsten ist Maggie auch hier sehr wankelmütig. Was eben noch schmeckte, wird beim nächsten Mal liegen gelassen oder ausgespuckt.

Diese Leberkekse werden uns in der kommenden Grunderziehungszeit noch oft helfen müssen. Es gibt viel zu tun…Hier ist übrigens das Rezept:

125 g frische Leber (*)
75 g Mehl (wenn es fester sein soll, dann etwas mehr)
1-2 Eier
einen Teelöffel Öl
etwas Wasser (ca. 1 Tasse)

(* die Leber darf nicht mit Schweinefleisch in Berührung gekommen sein, denn Schweinefleisch kann das für Hunde tödliche Aujesky-Virus beinhalten. Das kann in einem Schlachterbetrieb durchaus passieren)

Zubereitung:
Frische Leber pürieren, mit Eiern und Mehl zu einem festen Teig vermengen, kleine Kekse formen und bei 180 Grad ca. 25 min backen.
Schnell verfüttern oder im Kühlschrank aufbewahren.

Bei diesem Leckerlie weiß man, was drin ist und der Hund nimmt keinen Zucker und undefinierbare Zutaten zu sich, wie er oft in Fertigkrams untergemischt ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.