Eben gerade im Hundebuch…

Wir haben Maggies Platz in ihrer Ausstellungsbox erhöht, damit sie standesgemäß thronen, statt liegen kann. Möglicherweise erhöht das die verloren gegangene Akzeptanz, die sie ihrem Zimmer gegenüber entwickelt hat. Alleinlassen ist gerade schwierig geworden, sie jault herzzerreissend in ihrer welpentonigen Whippetmanier. Ein klarer Fall für die Weisheit diverser Hundebücher. Anlaufstelle Nummer 1: „Was tu ich nur mit diesem Hund“, darin das Kapitel ängstlicher Hund und Trennungsangst. Dieses Buch gibt uns immer wieder den Mut zurück, denn es erinnert an Geduld in der Kommunikation zwischen Hund und Mensch und daran, dass das sichtbare Problem nicht notwendigerweise auch die Ursache des Problems ist. Mit frisch gebackenen Leberkeksen und dem erhöhten Platz treten wir nun also an zur Gegenkonditionierung. Überhaupt: die magischen Leberkekse. Maggie hat 0,2 Sekunden gebraucht, um das Wort „Sitz“ zu erkennen und zu lernen.
Sogar in der mehrfachen Wiederholung, sogar ohne das Wort „Sitz“ !
Es reicht vollkommen, den Keks über ihrem Kopf schweben zu lassen! Doch das war eigentlich nicht das Erziehungsziel…, wir arbeiten also weiter daran.

Und dann bin ich noch über ein weiteres Buch gestolpert: „Charakterhunde- 140 Rassen und ihre Eigenschaften“ von Katharina von der Leyen. Mal abgesehen von den Rechtschreibfehlern darin ( schon wieder am Lektorat gespart) wimmelt es darin von zauberhaft beschrieben Hunden, die rennen, sitzen, springen, baden, freundlich in die Kamera gucken und Aktion zeigen. Und der Whippet? Er ist der einzigen Hund darin, der auf einer Kuscheldecke auf einem Sofa liegt und eingerollt pennt,… Wie kommt die bloß auf dieses unhaltbare Klischee!!! Hier der Gegenbeweis zu dem Vorurteil im Hundebuch:-)

Whippets schonen gerne Ressourcen

1 Antwort

  1. Kai sagt:

    Ein schönes Bild voller Ruhe, Zufriedenheit und Höflichkeit. Da geht mir total das Herz auf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.