≡ Menu

Der heilige Wahrheitsgral

Derzeit tobt ein Shitstorm durch das Internet und es betrifft jemanden, den ich kennen- und schätzen gelernt habe: Maike Maja Nowak. Den Bericht zu dem Trainingswochende in Bordesholm findet Ihr hier.
Stein des Anstoßes ist der TV-Beitrag von neulich im ZDF.

Glaubt man den Kritikern der Elche, dann zischt Maja Nowak die Hunde in Grund und Boden, wirft sich mit ihrem Körper nochmal dagegen und ist überhaupt eine ganz und gar unfähige, gewalttätige, hochstablerische Hundequälerin, die ein Terrornetzwerk anführt. Laut Facebook gehört ihr das Handwerk gelegt. Oder wenigstens ausgebombt. Das ZDF gleich mit, denn die zeigt Maike Maja Nowaks Umgang mit Hunden öffentlich im Fernsehen.
Es wurde sogar eine Onlinepetition gegen die Ausstrahlung gestartet, die sich wie ein Virus durch das Internet frisst. Einige tausend Unterschriften gibt es schon, denn nichts ist einfacher, als dass jemand dummes Zeug in den Äther brüllt und alle gleich so „Unterschrieben!“ klicken.
Die meisten laufen eben gerne irgendwo hinterher und im Rudel mobbt es sich eben nun mal am schönsten.
Hier ist übrigens die Gegenpetition, die doch viel lieber mit einem googlefreundlichen Link unterstütze.

Die Mutter aller Shitstürme ist immer Missgunst. Und so auch hier. Irgendein Trainer fühlt sich wohl durch Maike Maja Nowak und ihren Erfolg so unter Druck gesetzt, dass er unbedingt die Ausstrahlung der Sendereihe verhindern will.
Sascha Lobo, ein Internetspezialist mit eigener Kolumne bei Spiegel Online sagt zu Thema Shitstorm:

„Und die Missgunst ist gleich ganz blind, weil sie aus verkapptem, unterdrücktem Egoismus besteht. Der Shitstorm als Sündenbockspringen, die digitale Fun-Steinigung zu Selbsterhöhungszwecken, der alltägliche Missgunstbeweis für zwischendurch, das ausgehackte Auge des Orkans: Wenn ich schon nicht im Mittelpunkt stehe, dann soll es dort wenigstens scheiße sein“
(Quelle: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/sascha-lobo-die-geheime-zutat-der-shitstorms-a-849925.html)

Die Reaktionen im Web sind wirklich heftig und ich staune darüber.
Da wird geschimpft, verunglimpft, beleidigt und verbal in die allerniedrigste Schublade gegriffen. Aber immer nur, weil man es so gut und friedvoll meint mit den Hunden. Da kann man schon mal gehörig den Kopf seines Gegenübers auf den Tisch hauen (solange der Hund das nicht mit ansehen muss, natürlich).
Einige der besten Kommentare auf Facebook, bei einer Eva, sind leider alle wieder gelöscht, die Pinnwand gesperrt und nur noch Kommentare von Gleichgesinnten sind dort zu lesen (nein, ich verlinke nicht dorthin…:-). An einen erinnere ich mich aber , ein Pfeil, abgeschossen auf eine engagierte Tierschützerin mit ein paar Pferden und Hunden, die laut Kommentar eher eine mittelalterlich-gewalttätige Domina ist. Und warum? Weil sie Hunde reglementiert und sogar „Nein“ sagt.
Eva ist übrigens auch Hundetrainerin und verkauft CDs zum Thema. Am besten hat mir auf YouTube das Video gefallen, wo sie eine Menschen-Freundin an der Leine führt und mit ihr ein paar Übungen vormacht…ist auch einfacher. An Hunden, mit diesem ganzen Fell dran, kann man auch gar nichts erkennen…

Ich habe in diesem Zusammenhang in einer anderen Diskussion frisch gelernt, dass das gesprochene „Nein/Hey…oder sonstwas“ in seiner nahezu traumatisch wirkenden Schädlichkeit gleich nach der Zisch-Laut-Bombe von Maja Nowak kommt.
Verdammt. Was nun? Ich bin eine Primatin, eine Blabla…müsste aber mindestens die Hälfte meiner Lautäußerungen wegpacken.
Man „erzieht“ Hunde übrigens nicht, jede Form der Einschränkung ist grundsätzlich abzulehnen, denn sowas tut man nicht unter Freunden.
Und dann habe ich doch leichtsinnigerweise eingewandt, dass ich trotzdem nicht will, dass Galgo Phönix beim Essen seinen Kopf in mein Essen legt.
Die Antwort kam prompt: „ Diesem armen Straßenhund willst du jetzt Druck machen, damit er nicht an deinen Teller geht?! Das finde ich grenzwertig. Iss doch so, dass er gar nicht drankommt.
Ach so,… seitdem esse ich im Stehen AUF dem Tisch. Das sollte helfen.

Oder ich mache es so, wie eine andere Teilnehmerin der Diskussion vorgeschlagen hat:
“Wenn mein Hund was Klauen möchte lass ich ihn Sitz machen, (freundlich mit mäuschen mach mal sitz) lass ihn kurz warten und teile mit ihm meinen Teller. Ansonsten bekommt bei uns jeder einen Knochen und ich esse dann so wie man das unter Freuden macht“.
Alles klar, so geht es auch…werde ich ausprobieren. Und wenn aus einem Galgo dann ein Retriever wird, wir auch unseren letzten sozialen Kontakt aus unserem Leben entlassen und aus mir einen Hungerhaken gemacht haben, dann habe ich wenigstens keinem armen Straßenhund was angetan. Denn „Diese Hunde haben nur Böses gesehen und dann kommen sie hierher und werden nicht im Ruhe gelassen.“

Damit ich das alles nachlesen kann, wurde mir Lektüre empfohlen. Ein pädagogisches Fachbuch aus dem Jahre 1974. Kaufe ich gleich morgen, um mich in die Expertinnenreihe einzugliedern…

Überhaupt, die ganzen ExpertInnen, die überall aus dem Boden schießen. Gerade in der Hundeausbildung (ups, darf ich das noch so nennen,…ich gehe gleich mal fragen…) gibt es den heiligen Gral der Wahrheit. Oder eigentlich sogar viele Grale, ein bißchen wie Zellteilung, aber auf jeden Fall findet man die nur bei sich selbst- außer bei mir natürlich-, NIE bei den anderen.
Oder wie sagt Michael Frey Dodillet zu unserer hoffnungslosen Dummheit?

„Ja, so sind wir Nichterleuchteten. In Lerntheorie kennen wir uns nicht aus. Wir haben den IQ einer Wolldecke. Sabbernd machen wir, was der Fernseher uns befiehlt. Erst gestern noch traten wir unseren Hunden mächtig in die Seiten und nässten sie literweise ein, weil wir Cesar Millan verehrten und Martin Rütter. Heute nun haben wir eine Folge Maike Maja gesehen und kschten, bis der Tierarzt kommt. Man muss uns stoppen! Notfalls mit Petitionen!“
(Quelle: „He! Hundetrainerpack!“ http://krawallmaus.blogspot.de/)

Und zum Abschluss noch das wirklich brutale Splatter-Video von Maike Maja Nowak (Vorsicht! Nichts für schwache Nerven!):
Suchen und Finden eines Futterbeutels. Da wird doch ganz klar, mit wem man es hier zu tun hat:

In diesem Sinne hier die Sendetermine ab 2.6.2013:
http://www.tvinfo.de/fernsehprogramm/sendung/199586795_die_hundefluesterin/detail
Der positive Effekt ist übrigens, dass nun viele, viele Menschen überhaupt auf Maike Maja Nowak aufmerksam wurden und das Corpus Delicti-Video noch mehr Fans von ihr und ihrer Art der Hundekommunikation hervorbringt.

Hier das Dog-Institut auf Facebook .
Bitte liken und unterstützen!

6 comments… add one
  • Tanja M. 2. Juni 2013, 21:54

    –> http://hoellenhunde.tumblr.com/post/51700525963/german-only-leserbrief-an-die-hundeflusterin-maja

    Sachlich bin ich da nicht, auch wenn ich es sonst bin. Es ist auf emotionaler Ebene verfasst. Allerdings bin ich da nicht so, wie du „uns“ (?) beschreibst.

    Liebe Tanja, danke für den langen und schönen Brief! Doch ich muss zu Maja Nowaks Verteidigung sagen, dass sie noch weit mehr drauf hat als Schttt und Raumnehmen- eben das, was der einzelne Hund braucht. Im Internet wird viel geschrieben von Leuten, die nur die kleinen Filmschnipsel gesehen haben. Alle, die Maja erlebt haben, wissen, wer sie sonst ist und wie vielfältig sie mit den Hunden umgeht. Das kommt in den TV-Beiträgen oft nicht rüber, weil es immer nur tv-gerechte Häppchen sind. Und alle sind plötzlich Experten- so wie SOFTWAREENTWICKLER, der die Absetz-Petition gestartet hat. Was darüber hinaus im Internet gegen nur eine Person aufgefahren wird, macht Angst und Bange. Hoffentlich gegen die Leute nicht so mit ihren Hunden um!
    Rütter hat sich wohlweislich nie mit Hunden filmen lassen, die wirklich schwierig sind…So oder so, nun kommt endlich eine Diskussion in Gang, in der es um alte und neue Arten des Umgangs mit Hunden geht…von mir aus, jede, wie sie will und kann, aber das heißt nicht, dass eine plötzlich Klassenkeile verdient hätte…

  • Severine Martens 2. Juni 2013, 22:36

    Dankeschön für diesen schönen und gradlinigen Artikeln – ich schätze die Arbeit von Maike Maja Nowak sehr nd ihre Bücher habe ich (mehrfach) verschlungen! Ich bin selber keine Hundetrainerin oder Ähnliches, sondern nur eine Ottonormalhundehalterin mit literarischen Ambitionen – das aber seit über 35 Jahren, immer mit mehreren Hunden an meiner Seite. Ich wünsche ihr von Herzen für die nächsten Wochen starke Nerven, gute Freunde und den Gleichmut, den man braucht, um solch einen Shitstorm zu überstehen. Aber wie hier schon gesagt, hat diese ganze Welle ja auch noch was positives und letztlich werden die ganzen Reaktionen vorweggenommen, die sich sonst häppchenweise über Monate getreut hätten. Nach dem Sturm komt die große Ruhe … gemiesst sie dann – verdienterweise!!

    Mit tierlieben Grüßen
    von
    Severine mit Luna und Milow

  • Jutta Niemietz 5. Juni 2013, 05:30

    Hallo liebe Susanne,

    du schreibst mir aus der Seele!!!!
    Danke dafür!!!
    Ich habe mich schon mit diversen
    Leuten auf FB „angelegt“ wegen der Petition…
    es sind im Großteil Neider…ganz klar erkennbar!!!

    Ich stehe voll und ganz hinter Maja!!!!!!!!

    ganz lieben Gruß
    Jutta & ihre Bande

  • Nina 15. Juni 2013, 18:22

    Durch einen Kommentar in meinem Artikel bin ich auf deinen Blog gestoßen.

    Das was du schreibst, kann ich nur unterschreiben. Es ist wirklich unfassbar was momentan da abgeht. „Gewaltfrei“ bezieht sich grds. nur auf die eigenen Vierbeiner, aber absolut nicht auf die Mitmenschen. Respekt und Toleranz als wichtige Werte unserer Gesellschaft werden mit Füßen getreten. Ich bin deswegen mehr als nur empört-ich bin richtig wütend. Kaum jemand möchte noch seinen eigenen Kopf anschalten-es ist viel einfacher der großen Masse zu folgen. Wenn ich jetzt sagen würde, die sind eine große Herde von Schafen wäre das wohl eine Beleidigung für die Schafe.

    Danke für deinen mutigen Beitrag.

    LG Nina

  • Anke M. Hofer 5. April 2014, 15:39

    Unglaubliche 222 Likes für das Dog-Institut von Nowak! Da bin ich echt neidisch, schon ganz zerfressen sogar :-). Aber ich werde ihr noch mehr Medienglanz und Publicity verschaffen, versprochen!

  • Marion 23. Juli 2014, 10:47

    Ein göttlich-schöner Artikel. Habe mich gekringelt vor lachen, besonders die Stelle mit dem stehend-auf-dem-Tisch-essen….herrlich !!

    Lass die Kritiker doch einfach quatschen! Qualität setzt sich durch, das war immer so.

    Ich bin selbst Hundetrainerin und muss sagen das ich mit den erlernten Methoden selbst nie zufrieden war und da auch immer auf der Suche nach dem Gral der Weisen war, erst durch Maja Novak sehe ich ein Licht am Ende des Tunnels das es auch geht ohne meinen Hund zum Balljunkie zu machen, ohne als wandelnder Futtersack durch die Gegend zu rennen, ohne das ich meinen Hund niederbrüllen oder sonstwie traktieren muss.
    Das wir Menschen immer so von einem extrem ins andere müssen.
    Jahrzente lang war Unterordnung und Drill das Non plus Ultra, dann kamen die Antiautoritären und am Ende tanzten uns sowohl die Kinder als auch die Hunde mit der Methode auf der Nase oder kuschten verschreckt.
    Nix davon ist der Weg!

    Die Trainer die hier wettern haben nur Angst um ihren Umsatz, schließlich kann man nur was daran verdienen wenn man „sich und seine Methoden“ erfolgreich vermarktet. Dazu müssen Hundehalter doof und hilflos gehalten werden und Hunde als Monster, oder zumindest Zeitbomben dargestellt werden damit die Leute auch brav den Trainer aufsuchen.
    Leider sind die Hundehalter selbst aber auch so. Wenn du denen sagst das ihr Hund eigentlich recht normal und nett ist und sie das mir ein wenig Konsequenz und Arbeit schnell im Griff haben dann sind 90% damit nicht zufrieden und bauen sich prompt neue Fallen, oder wechseln den Trainer weil das ja nicht sein kann.

    Sie quatschen stundenlang über ihren Hund, hören dir aber nicht zu.
    Der Grund warum ich nur in ganz schweren Fällen und nur bei Tierschutzhunden überhaupt noch was mache.
    Frau Novak gehört ein Orden, allein dafür das sie all diese Menschen trainiert, denn die Hunde brauchen kein Training.
    Die brauchen nur Menschen die verstehn !

    Für mich ist diese Frau eine Offenbarung !!

    LG
    Marion und die Langnasen

Leave a Comment